Das große k.u.k. Mehlspeisenbuch

 Josef Zauner, Das große k.u.k. Mehlspeisenbuch. Die besten Rezepte vom berühmten Zuckerbäcker aus Bad Ischl, aufgezeichnet von Uschi Korda, Servus.

Die besten Rezepte vom berühmten Zuckerbäcker aus Bad Ischl. Ein Backbuch, das bei keinem Mehlspeisliebhaber im Bücherregal fehlen darf. Der über Österreich hinaus bekannte Konditormeister Josef Zauner aus der gleichnamigen Konditorei in Bad Ischl verrät über 100 seiner süßen Rezepte. Mit zahlreichen Fotos. Erschienen im Servus Verlag.

Maße: 19 × 25,5 cm; Umfang: 200 Seiten; Hardcover
ISBN: 978-3-7104-0146-6
€ 30,00

Advertisements

Soeben erschienen …

Kochen wie früher im Lavanttal
192 Seiten
ISBN 978-3-200-05303-8
Erschienen im RE Verlag
Preis € 24,90

Strugglnudel, Piggalan, Scheadlan & Co – in diesem Kochbuch finden Sie alte Rezepte aus Kärnten, viele davon speziell aus dem Lavanttal, sowie bekannte Rezepte aus der bürgerlichen Küche ab dem Jahr 1897.

Dazu gibt es viele Hintergrundinformationen über die Lebensmittel, die in unserer Gegend traditionell gekocht und gegessen wurden.

Buchpräsentationen:
Bad St. Leonhard, Pfarrhof, 16.11.2017, 19.00 Uhr
St. Paul, GH Poppmeier, 23.11.2017, 19.00 Uhr
Reichenfels, Hirschenwirt, 29.11.2017, 19.00 Uhr
Wolfsberg, LFS Buchhof, 30.11.2017, 19.00 Uhr
Wolfsberg, Museum Lavanthaus, 6.12.2017, 19.00 Uhr

Weitere Präsentationen sind in Vorbereitung

Ich stelle mein Buch vor und erzähle, wie ich auf die Idee kam, die alten Rezepte zu sammeln und aufzuschreiben und woher die Rezepte stammen.

Das Buch ist im Büro der Unterkärntner Nachrichten, in den Raiffeisenfilialen des oberen und mittleren Lavanttales, in den Lagerhäusern Bad St. Leonhard und St. Andrä, im ADEG Reichenfels sowie im Buchhandel erhältlich.

 

Wir suchen Ihre Lieblingsrezepte

Die Planungsphase für das neue Buchhof-Kochbuch ist bald abgeschlossen – noch sichten wir Ihre Rezepte. Bitte schicken Sie uns Ihre Lieblingsrezepte aus Ihrer Buchhof-Zeit bis Ende November. Nur so viel sei verraten, wir haben schon sehr viele Zuschriften bekommen und die Auswahl wird spannend!

https://lfs-buchhof.school.blog/2017/10/11/wir-haben-bald-ein-neues-kochbuch/

Striezel

Zutaten
35 dkg griffiges Mehl
15 dkg Weizen- oder Dinkelvollkornmehl
3 EL Zucker
6 dkg Butter oder Schmalz
1 Würfel Germ
1 TL Salz
1/4 l Milch
2 Eier
Zitronenschale
1 Eidotter zum Bestreichen
Hagelzucker zum Bestreuen

1 Etwas Milch leicht erwärmen, die Germ darin auflösen und ein Dampfl zubereiten. An einem warmen Platz zugedeckt 20 Minuten gehen lassen.

2 Anschließend die restliche Milch etwas anwärmen, Salz, Butter oder Schmalz und Zucker darin auflösen und zum Mehl geben, auch die Eier und etwas geriebene Zitronenschale dazugeben. Mit dem Dampfl verkneten, bis sich der Teig glatt und glänzend von der Schüssel löst. Der fertige Teig wird bemehlt und soll 40 Minuten rasten.

3 Teilen Sie den Teig in fünf gleich große Stücke und rollen Sie ihn zu gleich langen Strängen aus. Diese Stränge werden wie ein Zopf geflochten. Arbeiten Sie immer von außen nach innen und abwechseln rechts und links: Der äußerste Strang wird über den nächstgelegenen Strang gelegt und unter dem mittleren durchgezogen. Flechten Sie so den ganzen Zopf. Wichtig ist, dass die Stränge glatt und regelmäßig dick geformt sind.

4 Der fertig geflochtene Zopf soll nun eine halbe Stunde lang gehen, dann wird er mit Eidotter bestrichen und mit Hagelzucker bestreut. Bei 180 °C ungefähr 40 Minuten backen. Stellen Sie ein feuerfestes Schüsserl mit Wasser ins Rohr, dann trocknet der Teig weniger aus.

Schwammerlrolle

Zutaten
3/4 kg mehlige Erdäpfel
5 dkg Butter
2 Eier
1 EL zerlassene Butter
Salz, Muskat
10 dkg Weizengrieß
griffiges Mehl nach Bedarf

Fülle
1 EL Rapsöl
1/2 kg frische Eierschwammerl
1/2 Zwiebel
Salz, Pfeffer
1/2 Bund Petersilie
1/2 Becher Sauerrahm

Zubereitung

  1. Einen Erdäpfelteig zubereiten: Die Erdäpfel kochen, noch heiß schälen und durch eine Erdäpfelpresse drücken, dann rasch mit allen anderen Zutaten verkneten. 20 Minuten rasten lassen.
  2. Für die Fülle die Zwiebel fein schneiden und in Rapsöl anrösten, geschnittene Schwammerl dazugeben und mitrösten, bis die ganze Flüssigkeit verkocht ist. Etwas abkühlen lassen und Salz, Pfeffer, geschnittene Petersilie und Sauerrahm gut unterrühren.
  3. Ein sauberes Baumwolltuch mit Mehl bestäuben.
  4. Ein Nudelbrett gut bemehlen und den Erdäpfelteig auf einem Nudelbrett zu einem quadratischen Fleck ausrollen. Die Fülle darauf verteilen, dann den Teig wie eine Biskuitroulade einrollen und die Ränder gut verschließen. Behutsam auf das bemehlte Tuch rollen, dieses gut verschließen und in wallendem Salzwasser 45 Minuten sieden. Anschließend aus dem Tuch nehmen (Vorsicht – sehr heiß!) und servieren.
  5. Dazu passt Salat und eine kalte Kräutersoße auf Sauerrahmbasis.

Tipp: Um den Geschmack der Schwammerl besser zu erhalten, werden sie mit einem Pinsel gereinigt und nicht gewaschen.

 

Maischalan


25 dkg Schweinsbeuschel (Lunge und Herz)
25 dkg Schweinefleisch
1 EL Schweineschmalz
15 dkg Rollgerste
Salz, Pfeffer
1 Zwiebel
2 Knoblauchzehen
Thymian
Majoran
Basilikum
Bei Bedarf etwas klare Suppe
Schweinsnetz

  1. Das Schweinsnetz in kaltes Wasser einlegen.
  2. Die Rollgerste kochen, bis sie weich ist. Abseihen und auf die Seite stellen.
  3. Das Beuschel und das Fleisch in Salzwasser kochen, etwas auskühlen lassen und faschieren.
  4. Zwiebel fein schneiden, rösten und zum Faschierten geben, ebenfalls die Rollgerste.
  5. Mit den Kräutern gut würzen und und, falls die Masse zu fest ist, etwas Suppe zugeben. Aus der Masse etwa knödelgroße Kugeln formen.
  6. Das Schweinsnetz mit einer Küchenrolle trockentupfen und in so viele Teile schneiden, wie Sie Kugeln vorbereitet haben. Die Kugeln gut damit umhüllen und in heißem Schweineschmalz in einer Rein braten.
  7. Dazu gibt es Sauerkraut und Erdäpfel.

Fehlerteufelchen …

Das Fehlerteufelchen hat leider zugeschlagen – beim Aufruf an die Absolvent/innen der Landwirtschaftlichen Fachschule Buchhof, uns ihre besten Schulrezepte zu schicken, habe ich leider eine falsche E-Mail-Adresse angegeben, richtig sollte sie lauten:

office@lfs-buchhof.ksn.at

Ich entschuldige mich und schicke dafür sonnige Grüße aus dem wunderbaren Lovntol!

Buchhof-Kochbuch

Lieblingsrezepte

Die Landwirtschaftliche Fachschule Buchhof und ich planen, gemeinsam ein „Buchhof-Kochbuch“ mit einer Sammlung der besten Buchhof-Rezepte herauszubringen, und bitten alle Absolventinnen, uns ihre Lieblingsrezepte aus ihrer Schulzeit zu schicken. Wir würden uns ganz besonders freuen, wenn Sie uns ihre Rezeptsammlungen aus der Buchhof-Zeit für die Dauer der Arbeit zur Verfügung stellen könnten.

Wer schreibt das Buch? Die Direktorin der Schule, Elfriede Größing, das Buchhof-Team und ich werden gemeinsam daran arbeiten. Bitte schreiben Sie an office@lfs-buchhof.ksn.at

Das Buch soll Ende 2018 erscheinen und wir würden uns über viele neue alte Rezepte sehr freuen.

Mit lieben Grüßen aus dem Lovntol!

 

 

Rhabarberkuchen

Zutaten
25 dkg Rhabarber
22 dkg Zucker
10 dkg Butter
28 dkg Mehl
3 Dotter
Salz
1/16 l Milch
15 dkg geriebene Mandeln
1 P. Vanillezucker

Zubereitung

Den Rhabarber schälen, in 2 cm lange Stücke schneiden und mit 10 dkg Zucker bestreuen. Über Nacht stehen lassen. Der ausgetretene Saft wird aufgekocht, über den Rhabarber gegossen und eine weitere Stunde stehen gelassen.

Aus Butter, Mehl, den Dottern, einer Prise Salz, 2 EL Zucker und der Milch einen Mürbteig zubereiten. Am besten geht das in der Küchenmaschine – einfach alle Zutaten gleichzeitig hineingeben und einschalten, sollte der Teig bröselig bleiben, mit den Händen kurz zusammenkneten, aber keine Flüssigkeit mehr dazugeben. Alle Zutaten müssen kalt sein! Den Teig eine halbe Stunde im Kühlschrank rasten lassen.

Die Hälfte des Teiges etwas größer, als es das Backbleck, ist dünn ausrollen.

Die Mandeln mit 10 dkg Zucker und dem Vanillezucker vermischen. Die Hälfte auf den Teig streuen, darauf die Rhabarberstücke legen. Anschließend die zweite Hälfte der Mandel-Zucker-Mischung daraufgeben. Die zweite Hälfte des Teiges auswalken und mithilfe des Nudelwalkers darauflegen. Die Ränder gut verschließen

Bei 180 °C zirka 35 min backen, bis der Teig leicht braun wird. In Stücke schneiden und mit Staubzucker bestreuen.

Das Rezept stammt aus Rokitansky, Die Österreichische Küche, 7. Auflage 1912.

Spanische Windtorte

Zutaten
6 Eiklar
1 Prise Salz
24 dkg (brauner) Zucker
1 TL Weißweinessig
2 TL Maizena
Vanillezucker

¼ l Schlagobers
1 TL Staubzucker
½ kg Erdbeeren

Zubereitung
Das Backrohr auf 180 °C vorheizen.
Bitte achten Sie darauf, dass die Rührschüssel und die Schneerute fettfrei sind – sonst gelingt die Spanische Windmasse nicht.
Das Eiklar salzen und schlagen, bis der Schnee ganz fest ist. Dann Zucker und Vanillezucker unter sehr kräftigem Schlagen langsam einrieseln lassen.
Maizena und Weinessig über den steifen Eischnee geben und vorsichtig unterrühren.
Mithilfe einer Schüssel oder einer Rein einen tortengroßen Kreis auf Backpapier zeichnen. Das Backpapier umdrehen und auf ein Backblech legen. Die Eiweißmasse innerhalb des Kreises verteilen. Der Rand sollte deutlich höher sein als die Mitte.
Das Blech in den Backofen stellen und die Temperatur auf 100 °C zurückschalten. Die Eiweißmasse eine Stunde lang eher trocknen als backen. Die ausgekühlte Torte vorsichtig vom Backpapier lösen und auf eine Tortenplatte geben.
Unmittelbar vor dem Servieren das Schlagobers steif schlagen. Die Erdbeeren waschen und – wenn sie recht groß sind – schneiden. In die Vertiefung wird das Schlagobers gegeben. Die Erdbeeren kommen darüber.

Dieses Rezept habe ich im Kochbuch „Die Österreichische Küche“ von Marie von Rokitansky aus dem Jahr 1897 gefunden. Die Zubereitung ist dort sehr langwierig.  Von meiner Freundin Margaret Witek, die eine englische Mutter hat, habe ich vor kurzem ein Rezept für eine im englischsprachigen Raum sehr beliebte Torte namens Pavlova bekommen. Und siehe da, die Zutaten und die Zubereitung sind fast gleich, aber der komplizierte Backvorgang ist wesentlich weniger zeitaufwändig als bei dem Rezept aus 1897. Die Erdbeeren – andere Beeren können auch verwendet werden – sind eine köstliche Ergänzung!