Mehlsuppe

Der Karfreitag war früher in vielen Haushalten ein strenger Fasttag. Oftmals wurde daher zu Mittag nur eine Mehlsuppe gegessen. Mein Großvater, der sehr religiös war, hat dabei sogar auf die Buttermilch verzichtet, weil er an diesem Tag nichts aß, was tierischen Ursprungs war – seine Suppe war damit eigentlich vegan.

Für die Mehlsuppe wurde um diese Jahreszeit Buttermilch verwendet, weil es erst später im Jahr saure Milch gab.

Zutaten
1/2 l Wasser
Salz, Pfeffer, Kümmel
1/2 l Buttermilch
2 EL Mehl
Brot
Schnittlauch

Zubereitung
Wasser mit Kümmel aufkochen. Die Buttermilch mit dem Mehl versprudeln und in das kochende Kümmelwasser geben. Mit einem Schneebesen versprudeln, noch einmal aufkochen lassen.
Zum Servieren wird die Suppe über blättrig geschnittenes, kurz gebähtes Brot gegossen. Mit Schnittlauch anrichten.

Advertisements

12 Gedanken zu “Mehlsuppe

  1. Ich kenne Mehlsuppen nur in brauner Farbe, da das Mehl zuerst in Butter geröstet wirst und ohne Buttermilch dafür mit Bouillon und Käse. So unterschiedlich sind die Sitten…. LG Carmen

    Gefällt mir

  2. Annemarie

    Hi Gudrun,
    da ist sie ja, die von mir schon einmal angefragte Mehlsuppe. 😉
    Die gibt es mir bei traditionell am Karfreitag oder manchmal auch am Karsamstag zu Mittag, allerdings auch wie bei Heidi mit sogenannten “ Erdäpfelbröckerln“ als Einlage. Das sind gekochte, gesalzene und in Butter ( oder Grammelfett ) gewendete, kleine Kartoffelstückchen, die separat gereicht werden und jeder nimmt, so viel er mag.
    Mir schmeckt diese Suppe, es ist ein schlichtes, einfaches und doch nahrhaftes Gericht.
    Liebe Grüße und ein schönes Osterfest !
    Annemarie

    Gefällt mir

  3. Sabine

    Liebe Gudrun,
    mein Vater kocht sich seit Jahrzehnten an fast jedem Abend einen Teller Mehlsuppe und dabei ist es für ihn ganz wichtig, das Mehl vorher auf einem Löffel festzudrücken, damit es, wenn er es ins Wasser gibt, kleine Klumpen bildet, nur dann ist für ihn schlussendlich die Mehlsuppe gelungen. Als Beilage gibt es dazu oft abgeschmalzene Bohnen, manchmal auch gekochte und in Stücke geschnittene Erdäpfel.

    Gefällt mir

  4. Annemarie

    Liebe Gudrun,
    diese Mehlklümpchen sind die sogenannten GRUDELN auf lovntolerisch….und auch für mich ein wichtiger Bestandteil der Mehlsuppe. Sie entstehen nur, wenn man das Mehl, so wie Sabines Vater es macht, in das Kümmelwasser einkocht und erst danach die Butter- oder Sauermilch dazugibt.
    Aber nun genug von Fastensuppen, auf zur Osterjause! 😀
    Ein schönes Fest euch allen
    Annemarie

    Gefällt mir

    1. Danke, liebe Annemarie – jetzt weiß ich endlich was Grudeln sind. Du hast recht, auf zur Osterjause – das Rezept für die Grudelsuppe hebe ich mir für den nächsten Karfreitag auf!
      Liebe Grüße
      Gudrun

      Gefällt mir

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.